Test und Diagnose


Zur Abklärung der Diagnose bei ADHS und ADS gibt es eine Reihe von Checklisten und Tests. Um sich einen genauen Überblick zu verschaffen, können Sie im Menü auf der linken Seite unter “wichtige Adressen” weitere Informationen einholen. Die Klassifizierung erfolgt dabei nach DSM-IV und ICD-10

ADHS Test und Diagnose

Um die Diagnose ADHS und ADS zu sichern ist es erforderlich, eine Anamnese zu erheben und einen Test durchzuführen. Damit soll ausgeschlossen werden, dass ähnliche Krankheitserscheinungen zu einer falschen Diagnose führen. Ein ADHS Test zur Diagnosefindung wird immer von einem Arzt durchgeführt. Sie selbst können immer nur Vermutungen anstellen aber keinesfalls alleine zu einer Diagnose kommen.

ADHS Test und Checklisten in Amerika

In Amerika gibt es für Eltern, Lehrer und anderen Bezugspersonen der Kinder und Erwachsenen eine Menge an unterschiedliche Rating Skalen und verschiedene Checklisten, die für einen späteren Arztbesuch eine wichtige Hilfe darstellen. Als Beispiel seien hier die Behaviour Checklisten oder spezielle Ranking Checklisten für Lehrer genannt.

ADHS Test und Diagnosefindung in Deutschland

Wichtig ist dabei die Erfassung der Vorgeschichte (Anamnese) aus Patientensicht und der Familie. Im Regelfall schließt sich dann eine körperliche Untersuchung und eine neurologische Untersuchung an. Auch werden verschiedene Leistungs- und Konzentrationstests durchgeführt.

Dem Arzt wird es helfen, wenn Sie beim Arztbesuch eigene Checklisten mitnehmen. In diesen sollten Sie eintragen, was Ihnen bisher am Patienten (Kind oder Erwachsener) ungewöhnliches aufgefallen ist. Falls das Kind bereits in die Schule oder den Kindergarten geht, sollten von dem dortigen Personal eigene Aufzeichnungen geführt werden.

Der Arztbesuch beim Verdacht auf Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitäts-Störung wird in etwa wie folgt ablaufen:

  • Gespräch mit dem Kind oder Erwachsenen.
  • Erhebung der Vorgeschichte. Hier sollten die Eltern berichten, welche emotionalen, sozialen und sonstige Bildungs- oder Verhaltungsstörungen Ihnen beim Kind aufgefallen sind.
  • Danach folgt die körperliche Untersuchung des Patienten
  • Auswertung der mitgebrachten Checklisten und Aufzeichnungen

Es gibt eine umfangreiche Leitlinie für ADHS bei Kindern und Jugendlichen, die von der Arbeitsgemeinschaft der Kinder- und Jugendärzte e.V. herausgegeben wurde. Diese Leitlinien sind vor allem für Ärzte gedacht.

Obwohl darin viele Fremdwörter vorkommen, lohnt es sich wirklich einen Blick hineinzuwerfen. In dieser Leitlinie gibt es umfangreiche Informationen zu folgenden Themen:

  • Basisinformationen
  • Symptome
  • Diagnostik
  • Therapie

Sie können diese Leitlinie für Kinder und Jugendliche unter folgenden Internetadresse abrufen (PDF-Format): Leitlinie ADHS Kinder 

Auch für Erwachsene gibt es diverse Leitlinien. Eine davon können Sie hier als PDF abrufen: Leitlinie ADHS Erwachsene

Eine Bitte an die Eltern: lassen Sie sich durch die vielen Informationen in diesen Leitlinien nicht verunsichern sondern sprechen Sie auf jeden Fall mit einem Arzt Ihres Vertrauens. Am wichtigsten finde ich die Liebe zu Ihrem Kind und dass Sie sich, wann immer möglich, intensiv mit Ihrem Kind beschäftigen.